logo

Raclette Ofen Geschichte

Raclette OfenRaclette, eines der beliebtesten Schweizer Nationalgerichte, hatte seinen Ursprung schon vor hunderten von Jahren im Mittelalter. Während der Käse damals noch am Feuer geschmolzen wurde, existieren heutzutage unzählige verschiedene Raclette Geräte, welche die Zubereitung erleichtern. So kann es heute als eines der einfachsten und schnellsten Gerichte angesehen werden.

Raclette Grill Zubereitung

Die Zubereitung unterscheidet sich im Wesentlichen auf zwei Arten. Entweder wird ein halber Laib Käse unter einem Raclette Grill angeschmolzen und auf Kartoffeln oder Brot abgestreift oder man zelebriert das Essen am Tisch mit einem Raclette Ofen, unter dem portionierte Käse- Scheiben in einem Raclette Pfännchen erhitzt werden. Diese Art von Racletteofen ist meistens mit einer Grill oder einer Steinplatte ergänzt, worauf auch Beilagen wie Fleisch oder Gemüse grilliert werden können.

Welcher Raclette Ofen?

Geschmolzen wird dabei meistens elektrisch, wozu der Racletteofen direkt mit einem Kabel am Strom angeschlossen wird. Aber auch Gas-Ofen oder Modelle mit Hitze durch Brennpaste oder sogar Rechaudkerzen können im Handel erstanden werden. Die Auswahl ist riesig und die Art und Form des Modells kann je nach Geschmack, Grösse oder Bedarf passend ausgesucht werden. Nur fehlen darf es im eigenen Haushalt auf keinen Fall, denn Raclette steht heute für ein wichtiges Stück Tradition und Schweizer Kultur.

 

Was gehört zu einem gelungenen Raclette Abend dazu?

Raclette-Essen ist vor allem dann beliebt, wenn Menschen mit Nachbarn, Freunden oder innerhalb der Familie zusammensitzen, gemütlich essen und miteinander reden wollen. Für die Gastgeber hat es den Vorteil, dass es nicht nur einfach, sondern auch unkompliziert zuzubereiten ist. Wurde das Raclette früher am offenen Feuer zubereitet, gibt es heute elektrische Geräte mit kleinen Pfännchen, auf denen jeder Gast seine Lieblingszutaten verwenden kann. Ob Fleisch, Gemüse oder Wurst, alles wird anschließend mit Raclette-Käse überbacken.

Für jede Person benötigt man je nach Hunger 200-250g Käse. Dieser wird in Scheiben auf einem Teller auf den Tisch gestellt, sodass sich jeder nach Bedarf bedienen kann. Als Beilage eignen sich Pellkartoffeln, die in der gleichen Menge zur Verfügung stehen sollten. Diese werden mit Schale ca. 30 Minuten gekocht und mit allen anderen Zutaten sowie einer Pfeffermühle und diversen Gewürzen serviert. Als Dessert eignet sich ein leckeres Fruchtsorbet oder ein Fruchtsalat. Ideale Getränke für dieses gemütliche Essen sind neben Tee vor allem gehaltvolle Rot- und Weissweine. So wird jede Raclette-Einladung garantiert zum Erfolg!

Ein paar kleine aber wichtige Tipps für einen gelungenen Abend

Damit der Käse perfekt schmilzt, sollte er 20-30 Minuten vor dem Essen aus dem Kühlschrank genommen werden. Die Rinde des Raclette-Käses sollte niemals abgeschnitten, höchsten abgeschabt werden. Beim Schmelzen wird sie so schön knusprig und aromatisch. Sein vollmundiges Aroma und die cremige Konsistenz entfaltet der Käse besonders gut, wenn er in den Pfännchen nicht so stark erhitzt wird. Sollte Raclette-Käse übrig bleiben, kann er am nächsten Tag sehr gut für Sandwiches oder Salate sowie für Aufläufe genutzt werden. Ist er noch vakuumverpackt, hält er sich im Kühlschrank gut zwei Monate, eingepackt in Klarsichtfolie sollte er binnen einer Woche verzehrt werden.