Racletteofen

Geschichte
Raclette, eines der beliebtesten Schweizer Nationalgerichte, hatte seinen Ursprung schon vor hunderten von Jahren im Mittelalter. Während der Käse damals noch am Feuer geschmolzen wurde, existieren heutzutage unzählige verschiedene Raclette Öfen, welche die Zubereitung erleichtern. So kann es heute als eines der einfachsten und schnellsten Gerichte angesehen werden.

Zubereitung
Die Zubereitung unterscheidet sich im Wesentlichen auf zwei Arten. Entweder wird ein halber Laib Käse unter einem Raclette Grill angeschmolzen und auf Kartoffeln oder Brot abgestreift oder man zelebriert das Essen am Tisch mit einem Racletteofen, unter dem portionierte Käse- Scheiben in einem Teflon Pfännchen erhitzt werden. Diese Art von Raclette-Ofen ist meistens mit einer Grill oder Steinplatte ergänzt, worauf auch Beilagen wie Fleisch oder Gemüse grilliert werden können.

Technik
Geschmolzen wird dabei meistens elektrisch, wozu die Öfen direkt mit einem Kabel am Strom angeschlossen werden. Aber auch Gas-Öfen oder Modelle mit Hitze durch Brennpaste oder sogar Rechaudkerzen können im Handel erstanden werden. Die Auswahl ist riesig und die Art und Form des Modells kann je nach Geschmack, Grösse oder Bedarf passend ausgesucht werden. Nur fehlen darf es im eigenen Haushalt auf keinen Fall, denn Raclette steht heute für ein wichtiges Stück Tradition und Schweizer Kultur.